Wie kann ich ätherische Öle bei Babys & Kindern anwenden? Eine Frage die ich ganz regelmäßig gestellt bekomme. Zu recht, denn gerade bei den Kleinsten ist es wichtig, dass wir ätherische Öle richtig anwenden und auf ein paar Grundlagen achten, wie z.B. der richtigen Dosierung, Verdünnung oder der Auswahl der Öle.

Korrekt angewandt kann die Aromatherapie dann schon bei den Allerkleinsten eine wirksame und sanfte Alternative zu konventionellen Mitteln sein. Denn die sensiblen Organismen von Kindern reagieren bereits auf die kleinsten Mengen an Öl. Es braucht nicht viel für eine große Wirkung. Ätherische Öle aktivieren die Selbstheilungskräfte und haben dabei keine Nebenwirkungen. Es lohnt sich also sich mit ein paar Basics vertraut zu machen – dann steht der Anwendung bei Kindern und Babys nichts im Wege.

Ich erlebe immer wieder – auch in Gesprächen mit unzähligen Mamas – dass Kinder so positiv auf die Öle reagieren, natürliche Düfte lieben und nach einiger Zeit ihre Öle wirklich „einfordern“ wenn sie ein Thema haben. So geben wir den Kleinen von Beginn an ein natürliches Mittel an die Hand mit dem sie ihre Gesundheit selbst positiv beeinflussen können. Ist das nicht genial?

Ganz wichtig: Ich spreche ausschließlich von 100% reinen ätherischen Ölen in CPTG Qualität. Ohne synthetisches oder minderwertiges Material. Ohne Alkohol und Füllstoffe. Denn das wichtigste Kriterium bei der Auswahl von ätherischen Ölen ist die Qualität.

Wir starten mit ein paar ganz allgemeinen Tipps:

  • Generell gilt: niedrig dosieren, immer stark mit Trägeröl (z.B. fraktioniertem Trägeröl oder Mandelöl) verdünnen.
  • umso kleiner das Kind, umso weniger ätherisches Öl ist nötig. Speicher Dir an besten eine Verdünnungstabelle ab, die Du jederzeit zur Hand hast.
  • Vermeide scharfe, “heiße” & mentholhaltige Öle wie Oregano, Kampher, Peppermint, Zimt, Eucalyptus bei Babys und Kleinkindern unter 6 Jahren.
  • Bei der ersten Anwendung oder Unsicherheit probiere ein Öl erst an einer kleinen Hautstelle aus und schau wie die Haut und das Kind reagiert.
  • bei Reaktion z.B. rote Haut oder wenn ein Öl mal ins Auge gelangt: Mit mildem Trägeröl und einem Wattepad ab- bzw. auswischen. Nie mit Wasser. Das verstärkt die Wirkung.
  • Reflexpunkte wie die Fußsohlen & Wirbelsäule sind optimal für die äußerliche Anwendung bei Kids. Auch auf dem Bauch kannst Du Öle super anwenden.

Die folgenden Öle sind ganz besonders geeignet für den Einsatz bei Babys & Kindern. Sie sind nämlich besonders mild:

  • alle Öle der dōTERRA Kid’s Collection (ab 6 Jahren)
  • Lavendel
  • Frankincense
  • Copaiba
  • Rose
  • Roman Chamomile
  • Fenchel
  • Zedernholz
  • Thymian
  • Zitrone, Wild Orange

Und hier ein paar Geheimtipps meiner zauberhaften Freundin und Mama Corinna die die Öle seit ihrer Schwangerschaft mit ihrer Tochter anwendet. Mira ist inzwischen 3 und sie haben tolle Öl Rituale die ich mit Euch teilen darf:

  • Lasse den Diffuser täglich je nach gewünschter Stimmung laufen (z.b erdende Mischung, Lavendel oder Zedernholz am Abend, OnGuard und Wild Orange in der Herbstzeit oder Spearmint und Lemon am Nachmittag).
  • Massiere Deinem Kind Abends vor dem Schlafen gehen Lavendel und Weihrauch (oder Calmer) auf die Fußsohlen ein.
  • Für starke Kids im Herbst & Winter trage 1-2x pro Woche Rose oder Copaiba auf die Wirbelsäule auf.
  • Bei Unwohlsein massiere Wild Orange & ZenGest auf den Bauch.
  • Erschöpft nach dem Kindergarten oder der Schule? Trage Stronger auf die Fußsohlen und die Wirbelsäule auf.
  • Die Zähne kommen? Tupfe Copaiba & Roman Chamomile auf die Backe.
  • Spreißel, Sonnebrand, Schürfwunden? Trage Teebaumöl & Lavendel auf, bis der Spreißel sich von selbst herauslöst.
  • Bei Bedarf reibe Thymian, Manuka oder Copaiba auf die Brust ein. Immer ein Shirt drüber damit die Kleinen die Öle nicht an Hände und in die Augen bekommen.
  • Correct-X Creme ist super bei kleinen Wunden und kann auch auf Narben angewandt werden.
  • Gib 1-2Tropfen Zitrusöl in den Windeleimer – für frischen Duft.

Viel Spaß beim Ausprobieren 🙂